Mittwoch, 5. Januar 2011

Die Leiden des jungen Basti Boldog ;-)

05.01.2011

Die Leiden des jungen Basti Boldog wurden gestern beendet.  Er wurde planmäßig kastriert und die OP ist problemlos und ohne Vorfälle verlaufen. Es ging ihm abends bereit so gut, dass er sein Abendessen zu sich nehmen konnte.

Weil er gestern abend immer mal Anstalten machte, an die Wunde zu gehen - er hatte schon ne ganz silberne Nase vom Desinfektionsspray (ich hatte schon Witze gemacht über Silberrücken und Silbernasen) hat er gestern abend doch noch den Kragen anziehen müssen. Und sich offensichtlich diese Nacht die Zeit damit vertrieben, diesen Kragen wieder auszuziehen und sich über seine OP-Wunde herzumachen. Es war nichts silbernes mehr zu finden im OP-Bereich, dafür alles rot ... aber die Naht ist noch drin, das ist die Hauptsache.

Derzeit ist er im Haus - ohne Kragen - unter Beobachtung und heut abend muss ich den Kragen besser zubinden.   Insgesamt geht es ihm heute gut, er ist lustig und fröhlich wie immer und springt durchs Haus, als wenn gestern nichts gewesen wäre.

Der Doc war total begeistert von seinem Fell (versteh ich zwar jetzt nicht wirklich) und hat uns interviewt, wie oft und wie er gekämmt wird und was wir damit machen... Ich hab da noch nicht viele Puli gesehen, aber wenn er Bastis Fell derart toll findet, weiss ich wie die anderen Puli aussehen.

Und der Doc ist sich sehr sicher, dass Basti ein Puli-Komondor-Mix ist...


Wenn die nächsten Tage ohne weitere Zwischenfälle verlaufen, hat Basti es überstanden und die nicht ganz unkritische Operation ist für ihn gut verlaufen.


-----------------------------------------------------------------

21.12.2010

Unser Basti leidet und hat es im Augenblick richtig schwer - und seine Umwelt mit ihm.

Lisa ist läufig und Basti ist bislang nicht kastriert. Wir haben das wegen seines Hirntraumas immer wieder aufgeschoben. Bei jeder Läufigkeit weder und wieder besprochen und danach wieder verschoben... bis zum nächsten Mal...

aber langsam wirds auch für Basti ne Quälerei. Lisa ist seit ein paar Tagen läufig und Basti ist völlig neben der Spur. Er jammert, heult, schreit und jault und sabbert den ganzen Tag... und frisst nichts. Das ist aber noch lang nicht alles - wir müssen ihn mittlerweile zeitweise von den anderen Hunden trennen, weil er seine Kumpels verkloppt.

Und nicht nur die unkastrierten sondern alles, was sich auch nur annähernd in Lisas Richtung bewegt... Vor ein paar Tagen hat er Fips zweimal geschnappt - in die Schulter und ins Bein... Fips war das Ansicht, dass er mindestens auf die Intensivstation gehört, aber am nächsten Tag war alles soweit wieder ok. Die Wunden sind nicht tief und haben sich nicht entzündet - also nochmal gutgegangen.

Am nächsten Tag hab ich Basti erwischt, als er Monty Trötenmops vertrimmen wollte. Basti geht niemals auf die Couch - aber da hing er wildwüst knurrend und geifernd auf der Couch halb überm armen Monty Trötenmops. Der Mops wusste gar nicht, was ihm passiert...

Heute morgen wollte er den alten Sam vermöbeln... weil der an Lisa vorbei ins Wohnzimmer wollte und als mein Mann mit Basti geschimpft hat, knurrt und schnappt er nach ihm (Basti nach meinem Mann nicht umgekehrt *grins* ). Nach nem Anpfiff war das dann sofort wieder geregelt, aber Basti läuft echt komplett neben dem Brett. Und das wird mit jeder Läufigkeit schlimmer. ..

Im Augenblick kann Basti nur allein raus und wenn er an den anderen vorbei muss, muss immer einer von uns mitgehen und aufpassen, sonst gibts ne Keilerei... das ist ja kein Zustand. OK; das dauert nur ein paar Tage, aber das kann ja auch Basti keinen Spass machen...

Wir waren dann heute morgen mit Monty Mops und Emma zur Kontrolle in Szeged in der Tierklinik und haben dort in einem Rutsch mit dem Doc über Bastis Kastra gesprochen. Der Doc hat uns zugesichert, dass er eine Narkose verwenden wird, die den Blutdruck im Gehirn nicht erhöht um das Risiko für Basti so gering wie möglich zu halten. Ansonsten sieht er bei Basti - weil er in einem sehr guten Allgemeinzustand ist - kein besonders hohes Narkoserisiko.

Wir haben daher für Dienstag, den 04. Januar 2011 um 12 Uhr einen OP-Termin vereinbart.

Dann wird also das Leiden des jungen Basti ein Ende haben.

Das nicht minder schwere Leiden des jungen Fips auch - aber Fips ist jung und gesund und hat eh "nur" ein normales Narkoserisiko. Fips wird auch nicht in der Tierklinik kastriert wie Basti sondern bei unseren Dorf-TA. Den Termin machen wir dann Anfang Januar.

.

Keine Kommentare:

Kommentar posten