Sonntag, 21. November 2010

Geschichten von Sam

Heut mal nen "echten Sam" stirnpatsch

Für alle, die Sam nicht so vor Augen haben: Sam ist der derzeit älteste unserer Hunde, ein Samojeden-Mix (vermutlich) ehemals aus der Smeura, er leidet an Demenz, Arthrose und schwachen Bändern. Mit Medikamenten geht es ihm einigermaßen gut, aber es ist tagesverfassungs- und Wetterabhängig 

Der Held hat es gerade fast geschafft, mich auszusperren. Hundeklappe sei Dank brauchte ich kein Fenster einschlagen...

Es ist feucht und neblig und Sam hat mehr Probleme mit dem Aufstehen und Laufen als die letzten Tage. Wenn ich meiner Bandscheibe glaube, heb ich ihn 30 Mio. mal am Tag hoch und er wiegt 2 Zentner...

Und eben ist er nicht nur direkt hinter der nach innen aufgehenden Haustür umgekippt sondern auch noch erst gegen die Tür und dann runtergerutscht. Er lag also quasi als Keil von innen vor der Haustür.....

und ich stand draussen....

irgendwie hat er es dann auch noch geschafft, irgendeine seiner Pfoten so festzuklemmen, dass sie Haustür gegen seine Pfoten drückte, als ich versucht habe, die Tür mitsamt Sam vorsichtig und langsam nach innen zu schieben. Tür drückt also gegen Pfote, Sam jammert, ich krieg die Tür nicht weiter auf....

was tun? Wir haben ja ne recht grosse Hundeklappe in der Türe... also hab ich die Hundeklappe mit einem Stöckchen so aufgefummelt, dass sie nach aussen aufging. Nach innen ging ja nicht, da klemmte Sam im Weg. Dann hab ich mich quasi soweit es ging, durch die Klappe gehängt, Sams Pfoten sortiert und den ganzen Hund millimeterweise von der Tür weggedrückt und so genauso mmweise die Haustür aufbekommen. Während natürlich die anderen Kandidaten, die mit mir ausgesperrt waren, schon die ganze Zeit drängelten und drückten und am liebsten durch die Klappe wollten stirnpatsch

Jetzt gibts nen Kaffee fürs gestresste Frauchen und dann sind Dona und die Babies wieder dran. Und vlt. miste ich danach den Ziegenstall... mal schauen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten